Über uns

Wir wissen, dass Traumatische Ereignisse ansteckend wirken. Dem Wirken wir aktiv entgegen, indem wir uns austauschen, inspirieren und uns gegenseitig unterstützen. So können wir uns voller Tatkraft dem Thema Trauma auch langfristig widmen.

Über Rosa Caroline Christ

Mein Name ist Rosa Caroline Christ, ich bin Schweizerin und wohne seit 2020 in Archignac / Frankreich. Davor war meine Heimat in Deutschland, wo ich auch immer noch bundesweit als Dozentin tätig bin. Ich bin Hebamme, Trauma-Fachberaterin und Heilpraktikerin für Psychotherapie, sowie Mutter zweier erwachsener Kinder. 

Ich arbeite freiberuflich, in der Beratung und Begleitung von Frauen und Familien rund um Schwangerschaft und Geburt. Außerdem biete ich Fortbildungen an für Hebammen und Doulas. Durch meine eigenen schwierigen Geburten habe ich 2000 begonnen mich mit dem Thema Trauma auseinander zu setzen. Ich durfte dank einer Therapie und viel Körperarbeit selbst heilen und auch die pränatalen Ursprünge meiner Prägungen verstehen. Dadurch habe ich erfahren, wie bewusst wir Alle schon in frühester Zeit präsent waren und sind. Dies hat meine Arbeit grundlegend verändert. Es ist mir ein Anliegen geworden, den Familien die Bedürfnisse der Ungeborenen, und Babys, aber auch deren Kompetenzen und Fähigkeiten nahe zu bringen.

Parallel dazu habe ich mich intensiv zur Trauma-Fachberaterin und Heilpraktikerin für Psychotherapie fortgebildet und begleite nun seit 2007 Frauen und Paaren in eigener Praxis und Online.

Meine Kraftquellen sind lange Spaziergänge mit meinem Hund und Meditation; sowie mein wunderbarer Kreis von Familie, Freunden und Nachbarn.

Seit mir klar geworden ist, dass traumatische Erfahrungen über Generationen weiterwirken, ist es mir ein echtes Herzensanliegen geworden, mich diesem immer noch tabuisierten Thema anzunehmen; nicht nur in der Beratung sondern auch präventiv in der Fortbildung von Hebammen und Doulas.

Ich erlebe tagtäglich wie viel sich zum Positiven wenden kann, wenn sich die Früchte dieser Arbeit zeigen, nicht nur für eine Frau alleine, sondern oft für eine ganze Familie.

Deshalb ist für mich jede Frau, die sich traut, sich ihrer Verletzung zu widmen, und jede Hebamme und jede Doula die traumasensibel arbeitet, eine Heldin, die diese Welt zu einem besseren Ort werden lässt.

Wenn wir hoffen, eine gewaltfreie Welt zu gestalten

Braucht es ein Umdenken in der Geburtshilfe.

Jede Frau braucht eine 1:1 Betreuung.

Jede Hebamme braucht ausreichend Zeit und Unterstützung, um dies tun zu können. Dies ist leider oft nicht möglich.

Frauen leiden unter dem Hebammenmangel UND Hebammen leiden darunter ihre anstrengende und verantwortungsvolle Arbeit nicht mehr im Einklang mit ihren Werten und ihrer eigenen ethischen Auffassung erbringen zu können.

Französische Hebammen gehen aktuell mit folgendem Satz an die Presse, um aufzurütteln und aus Verzweiflung über ihre Arbeitsbedingungen :

„je suis maltraitante“ das heisst: „ich misshandle!“

Unsere Geburtshilfe wird sich nur verbessern, wenn sich die Bedingungen für beide Seiten verbessern. Für die Gebärenden und für die Menschen die sie begleiten.

Das hierarchisch organisierte System Krankenhaus, das so hilfreich ist im Notfall, braucht einen anderen Umgang für die natürlichste Sache der Welt: gebären und geboren werden.

Gebären und geboren werden ist etwas so instinktives wie Sex!

Wo in einem Krankenhaus fühlen wir uns eingeladen unseren Instinkten nachzugeben und zu vertrauen? Sicher eine ungewöhnliche Idee, aber wohl am ehesten in einer kleinen dunklen Kammer am Ende vom Flur, nicht wahr?

Alles was förderlich ist, um hingebungsvoll unsere Lust auszuleben, ist förderlich, um uns der Kraft einer natürlichen Geburt hinzugeben.

Schon nur durch die vier letzten Sätze, haben Sie wahrscheinlich gespürt, wie wenig gemeinsam dies mit der Realität in einem Krankenhaus hat.

Das geburtsfördernde Hormon Oxytozin wird von zu hellem Licht, fremden Menschen und einem zu harschen Ton sofort verschreckt, und macht dem Angsthormon Adrenalin Platz. Dadurch hören Wehen oft auf, und Muskeln spannen sich an.

Wir Menschen sind zwar intelligent und können wunderbare Pläne machen oder über uns selbst nachdenken; in dem Moment des Gebärens aber, sind wir so nah verbunden mit den Tieren und unseren Instinkten wie sonst nie.

Dann brauchen wir einen Schutzraum, gedämpftes Licht, ruhige Stimmen, zarte Berührung und nichts was unser Denken anregt. Wie jede Katzenmutter, die im Schrank oder unter der Treppe, in der Nähe der ihr vertrauten Menschen, aber verborgen und in sich gekehrt, ihre Babys zur Welt bringt.

All das ist in einer Klinik schwierig zu realisieren!

Dank der Hingabe und dem Engagement vieler Hebammen, Doulas und Geburtshelfer, ist es doch vielen Frauen möglich die Geburt auch in der Klinik ungestört und selbstbestimmt zu erleben. Aber es braucht, den Willen und die bewusste Anstrengung der Begleitpersonen, damit dieser geschützte Raum entsteht.

Wir sollten Alles dafür tun, um allen Frauen die bestmöglichen Bedingungen zu schaffen, um Ihre Geburt als Mutter und die Geburt ihres Kindes als ein Fest ihrer Kraft und Weiblichkeit zu erleben.

Um einen harmonischen Ausgleich zu schaffen, zwischen diesen zwei Wünschen: nach Sicherheit und moderner Medizin, zum einen, und danach ungestört, selbstbestimmt und liebevoll begleitet zu gebären, zum anderen, braucht es eine 1:1 Betreuung wie von der WHO gefordert. Das heißt : mehr Geburtshäuser und hebammengeleitete Kreissäle in/an den Kliniken, eine Doula für alle Frauen die das möchten, sowie einen besseren Personalschlüssel der Hebammen.

Geburt ist ein einmaliger, mindestens zwei Menschenleben für immer prägender Moment, ein echtes immer noch nicht ganz erforschtes Wunder, und es ist ein Privileg Frauen und Paare dabei begleiten zu dürfen.

Wenn sich Alle, die diesen Moment miterleben dürfen, dem Respekt und der echten fürsorglichen Anteilnahme an diesem heiligen Moment verschreiben, wird unsere Welt eine Bessere. Davon bin ich überzeugt.

Was macht denn nun eine Doula?

YouTube-Video: Geburtsbegleitung von einer Doula – Wie hilfreich ist das?

Wenn wir hoffen, eine gewaltfreie Welt zu gestalten, wo Respekt und Freundlichkeit Angst und Hass ersetzen, müssen wir damit beginnen, wie wir einander zu Beginn des Lebens behandeln. Dort wurden unsere tiefen Muster geprägt, aus diesen Wurzeln wächst Angst und Entfremdung, oder Liebe und Vertrauen.

– Suzanne Arms

Team

Alexandra Zwigard ist Heilpraktikerin für Psychotherapie für Kinder, Jugendliche und Erwachsene und Mutter eines Sohnes. Sie ist ausgebildet in Körperorientierter Traumatherapie (SE), als Kinderyogalehrerin, Trauma-Yogalehrerin und gerade in Ausbildung zu Integraler Somatischer Psychotherapie (ISP). Ausserdem leitet sie Kurse in Emotion Aid, der sogenannten Emotionalen Ersten Hilfe Sie lebt in Freiburg im Breisgau, und wer gerne in den Genuss der sehr effektive Somatic Experience Traumatherapie (SE) kommen möchte, darf sich gerne bei Ihr melden. Sie unterrichtet als Dozentin in der Fortbildung „Traumasensible Sprechstunde“ (TSS) für Hebammen.

„Im Mittelpunkt steht für mich der Mensch in seiner Einzigartigkeit- mit all seinen Fähigkeiten, Ressourcen und seinem Potential zur Selbstwirksamkeit. Diesen Weg begleiten zu dürfen ist mir eine Ehre.“

Kontakt: www.praxis-alexandrazwigard.de

Beatrice Abbühl

Beatrice Abbühl ist Fachtherapeutin für Psychotraumatologie (MPTT) und Sozialarbeiterin.Sie hat langjährige klinische Erfahrung mit traumatisierten Tagesklinik- und Akutpatienten, und mit Menschen aus anderen Kulturen, darunter auch kriegstraumatisierte Erwachsene und Kinder. In der Ausbildung für prä- und perinatale Traumatherapie bei Karton Terry (ISPPM, Basel) haben wir uns kennen gelernt, und unterstützen uns seitdem auf unserem Weg.

Seit Ende März 2021 arbeitet Beatrice Abbühl nicht mehr klinisch, sondern bietet ihre bindungsorientierte Beratung Menschen an, die sich mehr Stabillität in ihrem Alltag wünschen.

„Ich glaube fest daran, dass wir Menschen nur durch eine gegenseitig wohlwollende Haltung über uns selbst hinauswachsen können und dadurch offen werden um Unbekanntes zu entdecken.“

Kontakt: b.abbuehl@gmx.net

Dorit Grabner-Schulz

Dorit Grabner-Schulz ist Beleghebamme am Diakonie Klinikum Schwäbisch Hall. Sie ist verheiratet und hat 3 Kinder. Seit fast 30 Jahren arbeitet sie im klinischen Bereich der Geburtshilfe. Eine Arbeit die sie jeden Tag aufs Neue herausfordert und bereichert. Sie ist ausgebildet, in Systemisch-integrativer Traumapädagogik und traumazentrierter Fachberatung am Kassler Institut, und hat das Konzept der „Traumasensiblen Sprechstunde (TSS)“ mit mir zusammen entwickelt, und unterrichtet in der Fortbildung als Dozentin.

Seit kurzem ist es an ihrer Klinik mit Hilfe ihres Teams und der Traumasensiblen Sprechstunde möglich, Frauen und Paare mit zusätzlichen Belastungen (die Geburt oder die Lebensumstände betreffen) intensiver zu begleiten und zu unterstützen.

„Meine Intension ist, die Frauen dabei zu unterstützen, in Ihre ureigene Kraft zu finden. Frauen und Hebammen werden gebraucht, die aus Erfahrung sagen: ‚Ihr Frauen könnt gebären, ihr tragt die Kraft und die Macht dazu in euch‘ (aus ‚Gebären in Liebe und Bewusstsein‘ H.Stäheli Oosterveer).“

Kontakt: d.grabner-schulz@gmx.de

Mirjam de Keijzer

Mirjam (1966) wohnt in Oosterbeek/ Niederlande sie ist Geburtsvorbereiterin, Dozentin, Doula, Rebozotrainer und Coach.
Mit ihrer Kollegin Thea van Tuijl, hat sie die Traditionelle Rebozotechnik von Naoli Vinaver and Angelina Miranda Martinez (Mexico) erlernt. Die beiden haben ein Buch über die Technik geschrieben : Auf Tuchfühlung mit der Rebozotechnik. Heute ist sie außerdem Referentin in der Doula-Ausbildung von Melanie Schöne und wird weltweit zu Workshops eingeladen. Aufgrund ihrer Erfahrungen mit Coaching und Bioenergetik wurde ihr die therapeutische Wirkung der Rebozomassage immer bewusster.

Als wir uns kennenlernten, gab es einen schönen Austausch von Wissen und Erfahrung, der zur Entwicklung der Fortbildung: Auf Tuchfühlung mit dem Thema Trauma“ führte.

Yoshi

Yoshi ist ein wundervoller Bewegungscoach, er achtet darauf, dass ich regelmäßig an die frische Luft komme, bringt mich zum Lachen und liebt es kleine Kunststücke zu zeigen…

Die folgenden 5 Elemente sind die Basis meiner Arbeit:

  1. Selbstmitgefühl: Einen zutiefst freundlichen Blick auf uns selbst zu haben, ermöglicht erst die gewünschte Veränderung, davon bin ich fest überzeugt. Ich unterstütze Sie dabei diesen freundlichen Blick auf sich selbst zu pflegen. Zu verstehen, wie unser System bei Gefahr reagiert, hilft entscheidend dabei.
  2. Selbstermächtigung: Zu erfahren, was alles in unserem eigenen Einflussbereich liegt, und eigene Entscheidungen zu fördern, hilft uns dabei, dass wir uns sicher und aufgehoben fühlen in dieser Welt. In meinen Beratungen biete ich oft verschiedenen Optionen an, und Sie wählen aus.
  3. Ressourcenförderung: Wir alle können die Waagschale unserer belastenden Erfahrungen nicht ausleeren, aber die Waagschale der positiven Erfahrungen regelmäßig zu befüllen, ist nicht nur möglich, sondern notwendig, um wieder in ein Gleichgewicht zu kommen. Ihnen dabei zu helfen Ihre Ressourcen wieder zu beleben oder neue zu entdecken, ist mein Anliegen. Dabei helfen zum Beispiel auch das Freudetagebuch und Imaginationen.
  4. Verkörperung/Embodying: Unser Körper hat dies alles mit uns erlebt. Er zeigt uns, wenn wir nicht im Lot sind, und er ermöglicht uns über einfache Übungen einen enormen Einfluss zu nehmen auf unsere Gefühle und Gedanken. Er ist der Schlüssel zu mehr Wohlbefinden und Entspannung. Diese Übungen sind zentraler Bestandteil meiner Beratungen. Sie wählen aus meiner Schatzkiste aus: Basis Übungen zur Stabilisierung wie Grounding, Haltung, Atmung /Klopftechnik EFT (Emotional Freedom technique)/ Basisübungen von Dr. Stanley Rosenberg (Polyvagaltheorie)/ Qigong/ spielerische Zapchen- Übungen (Julie Henderson) etc.
  5. Verbundenheit/Bindung: Wir alle leben nicht im luftleeren Raum, sondern sind eingebunden in etwas Größeres. Trauma zerstört dieses Gefühl von verbunden sein, und Trauma wirkt ansteckend. Alles was Verbindungen stärkt und wieder belebt ist heilsam. Ich unterstütze Sie dabei.
  • Ich arbeite mit Ihnen auf Augenhöhe, lösungs- und ressourcenorientiert.
  • Neben Informationen und gemeinsamem Gespräch sind Körperübungen ein wichtiger Bestandteil der Beratung.
  • Sie bestimmen das Ziel, die Dauer und Häufigkeit und suchen sich Ihre Lieblingsübungen aus.
  • Sie sind die Expertin für Ihre Situation und ich freue mich, wenn ich Sie bei der Lösungsfindung begleiten darf.
  • Ein erstes Kennenlern-Telefonat (15 Minuten) ist kostenlos.

2020 – heute

Umzug nach Frankreich / Traumasensible Beratung und Seminare online und live

2018

Fortbildung „Traumasensible Haltung in der Hebammenarbeit (DHV) bei Maria Zemp und Entwicklung der „Traumasensiblen Hebammensprechstunde“ ein Konzept zur Beratung und Begleitung von Frauen nach traumatischer Erfahrung rund um Schwangerschaft und Geburt, zusammen mit meiner Kollegin Dorit Grabner Schulz.

2017 – 2020

Dozentin für die Fächer Psychologie und Pädagogik an der Hebammenschule Lahr (D)

2015 – 2018

Ausbildung und erfolgreicher Abschluss zur Heilpraktikerin für Psychotherapie

2013 – heute

Rebozo Training bei Mirjam de Keijzer

2011

Fortbildung Emotionelle Erste Hilfe nach Thomas Harms

2010 – 2020

Fortbildung zur Familienhebamme DHV und Tätigkeit als Familienhebamme bei den Frühen Hilfen Ortenaukreis

2008 – heute

Beginn der Dozentinnen Tätigkeit (FMGZ Offenburg, Bühler Stilltage, etc. und seit 2010 Referentin in der Doula Ausbildung Melanie Schöne)

2007

Ausbildung zur SAFE-Mentorin (Karl-Heinz Brisch; München)

2007 – 2020

Freiberufliche Trauma-Beratung in Lahr und Umgebung 

2006 – 2009

Ausbildung in der Verarbeitung von Prä- und Perinatalen Traumafolgen (ISPPM/ Karlton Terry (US))

2006

Ausbildung zur Trauma-Fachberaterin bei Gerhilt Haak (Freiburg im Breisgau/D)

2004 – 2006

Fortbildung Pränatale Psychologie bei Franz Renggli (Basel/CH)

1997 und 1999

Geburten meiner beiden Kinder. Auslöser dafür, mich mit Hilfe einer Therapie um meine eigenen traumatischen Erfahrungen zu kümmern, und Beginn meiner Forschungsreise. 

1998 – 2001

Fortbildung Reflexzonentherapie am Fuß nach Hanne Marquart (bei Annemarie Eichmann; Basel/CH)

1995 – 2020

Umzug nach Deutschland; seitdem Tätigkeit als angestellte und freiberuflich Hebamme (in Pfullendorf und Überlingen am Bodensee sowie Lahr/Schwarzwald)

1995 – 1993

Angestellte Hebamme (Herzogenbuchsee/ CH)

1993

Diplomierung zur Hebamme in Bern (CH)

1990 – 1993

Ausbildung zur Hebamme (Universitäts- und Frauenklinikum Bern, Schweiz)

Hier möchte ich meinen Lehrer*innen danken, für all das was Ihr mich gelehrt habt, und was mir nun die Möglichkeit gibt selbst hilfreich zu sein!

Meine  Aus- und Fortbildungen erfolgten bei:

  • Karlton Terry (US)  in  Prä- und perinataler Traumatherapie. Er ist einer der international anerkanntesten Ausbilder und erfahrensten Therapeuten für Prä- und Perinatale Psychologie. Er bietet international Baby-Clinic-Workshops, sowie eine dreijährige Aus- und Weiterbildung in Prä- und perinataler Traumatherapie an.
  • Gerhilt Haak (D) zur Trauma-Fachberaterin. Sie ist Sozialpädagogin und Ergotherapeutin, seit 1987 Arbeit in freier Praxis, als Beraterin, Therapeutin, Supervisorin, Organisationsentwicklerin, Weiterbildnerin. Schwerpunkte: Traumaberatung, Interkulturelle Kompetenz, Selbstfürsorge, u.a. als Beraterin von medica modiale in verschiedenen Auslandsprojekten mit kriegstraumatisierten Frauen.
  • Brigitte Meissner (CH) half mir meine eigene Verletzungen zu heilen. Sie ist Seminarleiterin, Hebamme, Pflegefachfrau, Craniosacral Therapeutin, Mitgründerin des „Netzwerks Verarbeitung Geburt“, mit eigener Praxis und lebt in Winterthur (CH). Sie hat den sehr hilfreichen „Herzensfaden“ und das „Baby-Heilbad“ entwickelt. Sie ist Autorin einiger hilfreicher Bücher.
  • Mechtild Deyringer und Thomas HarmsDie Emotionelle Erste Hilfe ist eine körperpsychotherapeutische Methode, welche von beiden entwickelt wurde. Emotionelle Erste Hilfe (EEH) wird in der Bindungsförderung, Krisenintervention und präventiven Psychotherapie mit Eltern, Säuglingen und Kleinkindern eingesetzt. Bindungsförderung von Eltern und Kind, Selbstverbundenheit und das bewusste Erleben auf körperlicher und emotionaler Ebene im Hier und Jetzt sind zentrale Ansätze der EEH.
  • Alicia Solther ist eine bekannte schweizerisch-amerikanische Entwicklungspsychologin. Sie hat das Aware Parenting Institut gegründet, um ihre Erziehungsphilosophie bekannt zu machen. Sie bietet einen neuen Ansatz, der die Beziehungen innerhalb der Familie signifikant verbessert. Hier zu den Leitlinien.
  • Prof. Dr. med. Karlheinz Brisch, München, zur SAFE-Mentorin. Sein Forschungsschwerpunkt umfasst den Bereich der frühkindlichen Entwicklung, ihren Bindungsprozessen und Störungen. Er hat das SAFE Programm ( Sichere Ausbildung Für Eltern) entwickelt, welches nachgewiesener Maßen Eltern dazu befähigt auf eine Feinfühlige Art mit ihrem Baby umzugehen, so dass die Bindung gefördert und Krisen besser gemeistert werden.
  • Anne-Marie Eichmann in Reflexzonentherapie am Fuß nach Hanne Marquart.
  • Mirjam de Kejzer, Geburtsvorbereiterin, Dozentin, Doula, Rebozotrainerin, Coach. Mirjam (1966) wohnt in Oosterbeek/ Niederlande. Sie hat mir das grandiose Tool des Rebozo (als Massage und Ritual) beigebracht. Wir haben uns in der Doula Ausbildung Melanie Schöne kennen gelernt, und inspirieren uns gegenseitig sehr. Mit der Fortbildung: „Auf Tuchfühlung mit dem Thema Trauma“, bieten wir ein gemeinsames Wochenende an.
    Seit mehr als 16 Jahren arbeitet sie als Kursleiterin und Ausbilderin in Holland. Sie ist Doula und Dozentin für Kursleiterinnen für Geburtsvorbereitung. Mit Thea van Tuijl, hat sie die Traditionelle Rebozotechnik von Naoli Vinaver and Angelina Miranda Martinez (Mexico) erlernt. Sie ist außerdem Dozentin bei der Doula-Ausbildung Melanie Schöne und wird weltweit als Rebozotrainerin zu Workshops eingeladen.
  • Maria Zemp Körperpsychotherapie (ECP), Coach (ISP), Supervisorin, Traumafachreferentin, Heilpraktikerin, Krankenschwester. Sie ist selbstständig tätig in eigener Praxis (Beratung und Supervision) und als Referentin in der Erwachsenenbildung. Ihre Schwerpunkte sind: geschlechterbasierte Gewalt; psychosoziale Folgen von Flucht: transgenerationale Auswirkungen von Trauma individuell und gesellschaftlich; stress- und traumasensible Haltung für Gesundheitsfachkräfte und in der Jugendhilfe. Ihre anregende Fortbildung zur „traumasensiblen Haltung in der Hebammen Arbeit“ und ihre unerschütterliche Zuversicht haben uns (Dorit Grabner-Schulz und mich) inspiriert und ermutigt das Ergebnis unserer Zusammenarbeit ab 2022 als Fortbildung für unserer Kolleginnen anzubieten.